Willkommen im FoPraNet-BW

Willkommen im FoPraNet-BW

Hier finden Sie alle Informationen über das Forschungspraxennetz Baden‑Württemberg.

FoPraNet-BW
Prof. Joos
Prof. Thies
Prof. Barzel
Prof. Maun
Prof. Joachim Szecsenyí
previous arrow
next arrow
 

Forschungspraxennetz Baden‑Württemberg

Das FoPraNet-BW ist ein regionaler Zusammenschluss von forschungsinteressierten hausärztlichen Praxen und den allgemeinmedizinischen Einrichtungen am

  • Universitätsklinikum Tübingen
  • Universitätsklinikum Heidelberg
  • Universitätsklinikum Freiburg
  • Universitätsklinikum Ulm

sowie der

  • Fakultät für Informatik an der Hochschule Reutlingen.

Die Verantwortung für die Gesamtkoordination des FoPraNet-BW liegt beim Institut für Allgemeinmedizin und Interprofessionelle Versorgung (UKT) der Universität Tübingen.

Als Forschungspraxennetz möchten wir gemeinsam…
  • „Forschung aus der Praxis für die Praxis“ ermöglichen.
  • wissenschaftliche und praktische Expertise verbinden.
  • versorgungsrelevante Forschungsfragen erarbeiten und diese umsetzen.
  • neue Evidenz für die Primärversorgung generieren.
  • hausärztliche Versorgung langfristig stärken und weiterentwickeln.

FoPraNet-BW bietet hausärztlichen Praxen die Möglichkeit…
  • sich landesweit mit anderen Forschungspraxen auszutauschen und zu vernetzen.
  • der Integration von Forschungstätigkeit in den Versorgungsalltag.
  • kostenloser und forschungsrelevanter Fortbildungen für Ärztinnen und Ärzte sowie MFA (Forschungstandem).
  • einer Aufwandsentschädigung für die Teilnahme an Fortbildung und Studien.
  • der Akkreditierung als „Akademische Forschungspraxis“.
  • der Partizipation an der Weiterentwicklung und Verstetigung des Netzwerks.
Vision – Mission – Ziele

Die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung der Bevölkerung braucht Forschung, die die Spezifika der Primärversorgung berücksichtigt und hausärztlich relevante Fragestellungen umfassend abbildet.

VISION – AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS

Im FoPraNet-BW sind Forschungsaktivitäten als integraler Bestandteil im hausärztlichen Praxisalltag etabliert. Im Rahmen einer stabilen Forschungsinfrastruktur werden in einem partizipativen Prozess hausärztlich relevante Forschungsfragen identifiziert, in methodisch hochwertigen Studien bearbeitet, die Ergebnisse flächendeckend an hausärztliche Praxen kommuniziert und so relevante Evidenzlücken geschlossen. FoPraNet-BW fördert maßgeblich den Aufbau geeigneter Strukturen, für die in Deutschland im Vergleich zu europäischen Nachbarländern erheblicher Aufholbedarf besteht. Die Allgemeinmedizin in Deutschland trägt somit wahrnehmbar zum internationalen Diskurs und wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn bei.

MISSION

Durch den Aufbau und die Verstetigung einer nachhaltigen Forschungsinfrastruktur unterstützt FoPraNet-BW den partnerschaftlichen und interprofessionellen Erfahrungs- und Wissensaustausch. Mit praxisrelevanten Forschungsprojekten leistet FoPraNet-BW einen substanziellen Beitrag zur weiteren Verbesserung der Qualität hausärztlicher Versorgung in Deutschland.

Die FoPraNet-BW Struktur ermöglicht Hausärzten und Hausärztinnen, MFAs sowie Patienten und Patientinnen die aktive Teilhabe am Forschungsprozess. Mit der sich daraus ergebenden Verantwortung und den hohen Anforderungen an die Einhaltung ethischer, rechtlicher und wissenschaftlicher Standards und Vorgaben gehen alle Beteiligten bewusst und transparent um.

ZIELE

  • Entwicklung/Aufbau einer digitalen Forschungsinfrastruktur
    Bis zum Ende der Förderphase im Januar 2025 soll in Baden-Württemberg eine nachhaltige, integrierte und IT-gestützte Forschungsinfrastruktur aufgebaut werden. Die weitgehend auf Open-Source-Ansätzen angelegten Softwarekomponenten sollen zukünftig eine lokal, regional und überregional vernetzte klinische Forschung und Versorgungsforschung ermöglichen.
  • Rekrutierung/Akkreditierung forschungsinteressierter hausärztlicher Praxen
    Für die Durchführung der in den Jahren 2023 und 2024 im FoPraNet-BW geplanten Studien sollen 150 hausärztliche Forschungspraxen rekrutiert und auf Grundlage der an den Medizinischen Fakultäten der universitären Standorte geltenden Anforderungskriterien akkreditiert sein.
  • Fachliche Qualifizierung und Durchführung von Studien
    Zur Vorbereitung auf die Forschungstätigkeit werden die teilnehmenden Ärztinnen und Ärzte sowie MFAs qualifiziert und bilden sog. Forschungstandems. Hierdurch soll eine relevante, an den Bedürfnissen des hausärztlichen Versorgungsalltags ausgerichtete methodisch hochwertige Forschung ermöglicht werden.
  • Förderung des partizipativen Ansatzes in der hausärztlichen Versorgungsforschung
    Die Relevanz der zu bearbeitenden Fragestellungen für die Primärversorgung soll durch die Einbeziehung der Perspektiven von Hausärztinnen und Hausärzten, MFA, Patientinnen und Patienten, Mitarbeitenden der universitären Einrichtungen sowie des Expertenbeirats sichergestellt werden. Durch bedarfsgerechte Kommunikations- und Partizipationsformen sollen Expertise und Erfahrungswissen aller Beteiligten möglichst gut genutzt und zielorientiert umgesetzt werden.
  • Entwicklung eines FoPraNet-BW-Nachhaltigkeitskonzeptes
    Es soll ein nachhaltiges Konzept entwickelt werden, das über die aktuelle FoPraNet-BW Förderphase hinaus allen Beteiligten ermöglicht, gemeinsame Forschungsvorhaben auf lokaler bzw. überregionaler Ebene anzustoßen und diese als Mitglied der Initiative Deutscher Forschungspraxennetze auf Bundesebene einzubringen.

Über uns

Während der Projektlaufzeit bis 2025 soll in Baden-Württemberg ein nachhaltiges Forschungspraxennetz aus 150 hausärztlichen Forschungspraxen, davon 50 ForschungspraxenPLUS, aufgebaut werden. Mithilfe der geplanten Studien wird die IT-gestützte Forschungsinfrastruktur auf seine Funktionsfähigkeit geprüft.

Hintergrund

Die medizinische Versorgung von Patienten und Patientinnen findet in Deutschland primär in den hausärztlichen Praxen statt und wird zunehmend komplexer. Während Forschung international bereits fester Bestandteil in der Primärversorgung ist, findet sie in Deutschland überwiegend im klinischen Sektor statt. Allerdings lassen sich diese Forschungsergebnisse oftmals nicht auf die Behandlung im hausärztlichen Setting übertragen.

Fokus der Förderinitiative „Netzwerkstruktur für Forschungspraxen“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ist daher das Schließen von Evidenzlücken, die eine hohe Relevanz für die betroffenen Patientinnen und Patienten und ihre medizinische Versorgung in Deutschland haben.

Wer heute relevante Fragen aus der hausärztlichen Versorgung beantworten will, benötigt auch Antworten aus der hausärztlichen Praxis. Forschung in der Allgemeinmedizin verlangt Forschungspraxen.

Ziele

Bis 2025 soll in Baden-Württemberg eine nachhaltige und IT-gestützte Forschungsinfrastruktur mit zunächst 150 qualifizierten hausärztlichen Forschungspraxen aufgebaut werden. Gemeinsam beantworten alle Beteiligten partnerschaftlich und im interprofessionellen Austausch praxisrelevante Forschungsfragen, unter dem Leitgedanken: Forschung aus der Praxis für die Praxis, gemeinsam für eine starke Allgemeinmedizin.

Zusammen mit Praxen soll ein nachhaltiges Geschäftsmodell entwickelt werden, um das FoPraNet-BW auch über die aktuelle Förderphase hinaus weiterzuführen. Auf dieser Basis soll es zukünftig möglich sein, innovative Ideen und Entwicklungsansätze gemeinsam auszuarbeiten und diese als Mitglied der Initiative Deutscher Forschungspraxennetze auf Bundesebene einzubringen.

Förderung

Mit der Fördermaßnahme „Netzwerkstruktur für Forschungspraxen“ unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Zeitraum von 02/2020 bis 01/2025 den Aufbau des FoPraNet-BW.

Bundesweit werden zudem fünf weitere regionale Forschungspraxennetze und eine zentrale Koordinierungsstelle gefördert. Die Koordinierungsstelle wird von der Deutschen Stiftung für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DESAM) und der Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF) gemeinsam betrieben.

Die Netze sowie die Koordinierungsstelle bilden zusammen die Initiative Deutscher Forschungspraxennetze- DESAM-ForNet.

Wir & unsere Partner

Universitäre Standorte

In FoPraNet-BW werden fachliche Expertise aus den Bereichen Allgemeinmedizin, Versorgungsforschung sowie Medizininformatik und IT-Sicherheit gebündelt.

Beteiligte Hochschuleinrichtungen:

Forschungspraxen/ForschungspraxenPLUS

Die teilnehmenden Praxen bringen ihre allgemeinmedizinisch-internistische Expertise ein, sodass eine relevante, an den Bedürfnissen des hausärztlichen Versorgungsalltags ausgerichtete Forschung im Rahmen methodisch hochwertiger Studien ermöglicht werden kann.

Expertenbeirat

Teil des FoPraNet-BW ist ein interprofessioneller Expertenbeirat. Die ehrenamtlich tätigen Vertreterinnen und Vertreter werden regelmäßig über die Aktivitäten im FoPraNet-BW informiert und beraten das Netzwerk mit ihrer Expertise aus Wissenschaft und Versorgungspraxis.

Aktuelle Mitglieder:

Initiative Deutscher Forschungspraxennetze

Die zentrale Koordinierungsstelle der Initiative bietet den regionalen Forschungspraxennetzen eine Infrastruktur zur Kommunikation und Zusammenarbeit. Übergreifende Aspekte wie Qualitätssicherung, Fortbildung der Forschungspraxen, Datenschutz und insbesondere gemeinsame Standards im IT-Bereich, werden harmonisiert und abgestimmt. Hierdurch wird eine nachhaltige Grundlage für Forschung in der Hausarztpraxis in Deutschland geschaffen.

Koordinierungsstelle für Forschungspraxennetze:

Weitere Mitglieder in der Initiative Deutscher Forschungspraxennetze:

Forschungspraxis werden

Teilnehmen können alle allgemeinmedizinisch, hausärztlich-internistisch tätigen Praxen in Baden-Württemberg, die Interesse an der Mitwirkung bei der Erforschung versorgungsrelevanter Fragen des hausärztlichen Alltags haben.

Ihre Teilnahmeoptionen

Jede Praxis entscheidet selbst, in welchem Umfang sie sich partizipativ im Forschungspraxennetz engagieren möchte. Bei der Studiendurchführung bietet Ihnen das FoPraNet-BW als Praxis zwei Optionen:

Forschungspraxis

Teilnahme an Beobachtungsstudien

ForschungspraxisPLUS

Teilnahme an Beobachtungs- und Interventionsstudien

Mit der Durchführung und Teilnahme an Beobachtungsstudien wird neue Evidenz aus der Praxis für die Praxis auf Grundlage bereits vorhandenen Routinedaten der hausärztlichen Versorgung generiert.

Bei Interventionsstudien begleitet die ForschungspraxisPLUS zudem noch Patienteninnen und Patienten im Rahmen definierter Studienmaßnahmem und erhebt zusätzliche Studiendaten.

Teilnahmevoraussetzungen
Detaillierte Teilnahme-voraussetzungen – Zum Vergrößern klicken
  • mehr als 500 Scheine pro Quartal.
  • Angebot von Haus-/Heimbesuchen.
  • Umsetzung von Disease-Management-Programmen.
  • Bildung eines Forschungstandems (Arzt/Ärztin und MFA).
  • Teilnahme an der Fortbildung durch das Forschungstandem.
  • Beteiligung an Studien.
  • Interesse an Digitalisierung.
  • Freude am interprofessionellen Austausch.
Detaillierte Teilnahme-voraussetzungen – Zum Vergrößern klicken

Fortbildung der Forschungstandems

Die Gewährleistung einer Forschungstätigkeit basierend auf ethischen, datenschutzrechtlichen und wissenschaftlichen Standards sowie eine sinnvolle Unterstützung Ihrer Forschungstätigkeit im Praxisalltag sind erklärte Ziele der Fortbildung.
Neben theoretischen Grundlagen ist uns daher auch die praktische Umsetzung im Versorgungsalltag sehr wichtig. Für die Fortbildungen werden CME-Punkte bei der Landesärztekammer Baden-Württemberg beantragt.

Fortbildungsumfang

Für Forschungspraxen ist ein zeitlicher Aufwand von 6 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten vorgesehen. Für die fachliche Qualifizierung zur ForschungspraxisPLUS sieht das Trainingskonzept 12 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten vor.

Fortbildungsformat

Ein Großteil der Fortbildung findet online und asynchron über die Lernplattform Ilias statt. Somit können Forschungstandems selbst bestimmen, wann und in welchem Tempo sie diese Lerninhalte bearbeiten.
In kleinerem Umfang sind Veranstaltungen in Präsenz oder per Videokonferenz vorgesehen. Hierdurch soll innerhalb unseres Netzes der direkte Austausch zwischen den Forschungstandems und den universitären Standorten gefördert werden.

Die Fortbildung sieht ein Basismodul für alle teilnehmenden Forschungstandems vor, sowie ein Aufbaumodul für alle Tandems der ForschungspraxenPLUS. Darüber hinaus sind langfristig auch freiwillige Fortbildungsangebote wie ein „Journal Club“ und für ForschungspraxenPLUS kostenlose Good Clinical Practice-Kurse (Basis) geplant.

  • Basismodul: Allgemeine Grundlagen der (Versorgungs)Forschung, praktische Fertigkeiten für die Forschung im Versorgungsalltag
  • Aufbaumodul: Interventionsstudien im Detail, vertiefende Kommunikationsskills, Rollenverständnis als Forschende in der Praxis
  • Freiwillige Lerneinheiten, z.B. „Forschungsergebnisse lesen und verstehen“
Vergütung

Um Ihr Engagement zu honorieren, erhält Ihre Praxis für die Teilnahme an den kostenlosen Fortbildungen sowie für die Studiendurchführung folgende Vergütung:

0

0

1. Sie haben Interesse?

Sprechen Sie die Kontaktperson Ihres Standorts an
Zum Kontaktformular

2. Wir möchten Sie kennenlernen

Um Sie kennenzulernen und mit Ihnen in den Austausch zu kommen, erhalten Sie von uns zunächst einen Fragebogen in dem Sie nähere Angaben zu Ihrer Praxis machen können.
Zum Fragebogen

3. Auf eine gute Zusammenarbeit

Zur Regelung der Zusammenarbeit und der Vergütung Ihres Engagements wird ein Vertrag zwischen Ihrer Praxis und Ihrem universitären Standort geschlossen.
Zur Vergütung

4. Gut aufgepasst.

Um Ihre Praxis auf die Studiendurchführung vorzubereiten, erhält Ihr Forschungstandem eine auf das hausärztliche Setting zugeschnittene Fortbildung.
Zur Fortbildung

5. Akademische Forschungspraxis

Mit erfolgreichem Abschluss der Fortbildung wird Ihre Praxis für die Projektlaufzeit als akademische Forschungspraxis akkreditiert.

6. Los geht‘s!

Bestens vorbereitet starten die Studien im Frühjahr 2023. Bei Unklarheiten in der Umsetzung der Studien stehen Ihnen Ihre Kontaktpersonen jederzeit unterstützend zur Verfügung.
Zu den Studien

Universitätskliniken

Sie haben Fragen oder möchten als Praxis im FoPraNet-BW engagieren?

Dann setzen Sie sich mit dem universitären Standort in Verbindung dem Sie sich zugehörig fühlen, oder der Ihnen aufgrund des Landkreises in dem Ihre Praxis ansässig ist, als Ansprechpartner empfohlen wird.

Studien

Im Förderzeitraum sind mit allen Forschungspraxen/ ForschungspraxenPLUS drei Beobachtungsstudien zu den Themen Depression, Herzinsuffizenz und Polymyalgia rheumatica geplant.

Mit den ForschungspraxenPLUS ist zusätzlich eine Interventionsstudie zum Intermittierenden Fasten vorgesehen (siehe Kurzclip).

Ablauf der Studien

Vorbereitungsphase (02/2020 – 01/2023)

Initial werden alle notwendigen Vorbereitungen für eine erfolgreiche Studiendurchführung getroffen. Diese umfassen die Rekrutierung und Qualifizierung der teilnehmenden Forschungstandems sowie die Schaffung der technischen, datenschutzrechtlichen Voraussetzungen.

Durchführungsphase (02/2023 - 06/2024)

Um die Studiendurchführung bestmöglich in den hausärztlichen Praxisalltag zu integrieren, werden die drei nicht-interventionellen Studien gestaffelt und nacheinander durchgeführt. Die ForschungspraxenPLUS setzen in diesem Zeitraum zusätzlich die Interventionsstudie um.

Analysephase (07/2024-01/2025)

In der abschließenden Studienphase werten die wissenschaftlichen Mitarbeitenden die vorliegenden Ergebnisse der Pilotstudien aus und führen eine umfassende gemischt-methodische Prozessevaluation des Gesamtprojektes durch.

Inhalte der Studien

FoPraNet-BW unterstützt den partnerschaftlichen und interprofessionellen Erfahrungs- und Wissensaustausch.

Im direkten Austausch von Forschungstandems und wissenschaftlichen Mitarbeitenden soll die Ausarbeitung der Studienpläne für die Pilotstudien gemeinsam konzipiert werden. Hierdurch werden neben wissenschaftlicher Expertise vor allem die Erfahrungen und Bedürfnisse aus dem hausärztlichen Versorgungsalltag berücksichtigt sowie ein substantieller Beitrag zur Forschung und zur Qualität ärztlichen Handelns geleistet.

Ziele der Studien

Mit der Durchführung der Use Cases verfolgt FoPraNet-BW folgende Ziele:

  • Auf Netzwerkebene wird die Forschungsinfrastuktur auf seine Umsetzbarkeit im hausärztlichen Setting und seine Funktionsfähigkeit überprüft.
  • Auf Ebene der Forschungspraxen und Institute werden Fragestellungen aus der Primärversorgung erfasst und ausgewertet. Diese Ergebnisse sollen Evidenzlücken schließen und zur Entwicklung neuer Versorgungsansätze beitragen.
  • Auf Ebene der Patientinnen und Patienten sollen die Studienergebnisse zu einer Verbesserung ihrer medizinischen Versorgung beitragen.
Weitere allgemeinmedizinische Forschungsprojekte

Neben FoPraNet-BW werden an den beteiligten allgemeinmedizinischen Einrichtungen in Baden-Württemberg u.a. auch weitere Forschungsprojekte zur Erforschung und Verbesserung der hausärztlichen Versorgung durchgeführt. Im Vordergrund stehen sowohl allgemeinmedizinisch relevante Erkrankungen, therapeutische Verfahren als auch Themen wie innovative Versorgungsstrukturen/ Digitalisierung, Nachwuchssicherung sowie Aus- und Weiterbildung.

Über folgende Links gelangen Sie zu den Forschungsprojekten der an FoPraNet-BW beteiligten allgemeinmedizinisch-universitären Einrichtungen in Baden-Württemberg:

Aktuelles

  • Der Hausarzt

    Das Forschungspraxennetz Baden-Württemberg in der Verbandszeitschrift des Deutschen Hausärzteverbandes (Ausgabe 19/2021)

    Weiterlesen

  • Lust auf Forschung?

    Professorin Stefanie Joos im Gespräch mit der KVBW zum FoPraNet-BW (ERGO, Ausgabe 1/2021, S. 5)

    Weiterlesen

  • Hausarztpraxen gesucht

    Das Forschungspraxennetz Baden-Württemberg bindet hausärztliche Praxen in die Forschung mit ein (PULS, Universitätsklinikum Tübingen, Ausgabe 01/2021, S. 76)

    Weiterlesen

Alle Neuigkeiten

Veranstaltungen

15.
Oktober2022
1. Lokale NetzwerktreffenDas Institut für Allgemeinmedizin und Interprofessionelle Versorgung lädt alle Forschungspraxen und ForschungspraxenPLUS zum 1. Netzwerktreffen am Standort Tübingen ein. Die Veranstaltung findet am Rande dies diesjährigen Tages der Allgemeinmedizin statt. Anmeldungen zum Netzwertreffen bitte direkt an: Forschungspraxen@med.uni-tuebingen.de
22.
Oktober 2022
36. Heidelberger Tag der AllgemeinmedizinDie Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung am Universitätsklinikum Heidelberg lädt alle Interessenten zum 36. Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin.
16.
Juli2022
15. Freiburger Tag der AllgemeinmedizinDas Institut für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Freiburg lädt am 16.07.2022 zum Tag der Allgemeinmedizin für Lehrpraxen ein.
13.
Mai2022
Forschungssymposium der Initiative Deutscher
Forschungspraxennetze-DESAM-ForNet
Forschungssymposium der Initiative Deutscher Forschungspraxennetze-DESAM-ForNet - Was bedeutet Beteiligung an Forschung für die hausärztliche Praxis konkret und was wird dafür benötigt? Anders ausgedrückt, mit einer Begrifflichkeit, die im internationalen Kontext gern verwendet wird: Wie werden Praxen „Research-Ready“? Hierzu tauschen sich Vertreter aus Praxis, Universitäten und der Initiative Deutscher Forschungspraxen im Rahmen einer digitalen Veranstaltung aus. Weiterlesen
7.
Mai2022
35. Heidelberger Tag der AllgemeinmedizinDie Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung am Universitätsklinikum Heidelberg lädt alle Interessenten zum 35. Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin.
6.
April2022
Einladung zum 3. Runden Tisch; Terminoption 2Um die in FoPraNet-BW geplanten Beobachtungsstudien "Polymyalgia Rheumatica", "Herzinsuffizienz" und "Depression" soh nah wie möglich an den Bedürfnissen und Fragen der hausärztlichen Forschungspraxen auszurichten, möchten wir den kommenden Runden Tisch dazu nützen mit Ihnen in Austausch zu treten. Dieser Runde Tisch wird zweimal in der gleichen Form an zwei unterschiedlichen Terminen angeboten um möglichst vielen die Möglichkeit der Partizipation zu bieten. Haben Sie Interesse? Weiterlesen
15:00-16:30 UhrZOOM
25.
März2022
Einladung zum 3. Runden Tisch; Terminoption 1Um die in FoPraNet-BW geplanten Beobachtungsstudien "Polymyalgia Rheumatica", "Herzinsuffizienz" und "Depression" soh nah wie möglich an den Bedürfnissen und Fragen der hausärztlichen Forschungspraxen auszurichten, möchten wir den kommenden Runden Tisch dazu nützen mit Ihnen in Austausch zu treten. Dieser Runde Tisch wird zweimal in der gleichen Form an zwei unterschiedlichen Terminen angeboten um möglichst vielen die Möglichkeit der Partizipation zu bieten. Haben Sie Interesse? Weiterlesen
17:30-19:00 UhrZOOM
11.
März2022
Forschungspreis 2022 der Initiative Deutscher Forschungspraxennetze – DESAM-ForNet"Appetizer Research": Lust auf Forschung in der hausärztlichen Praxis- unter diesem Motto waren Interessierte aufgerufen Beiträge zu dem in diesem Jahr erstmals ausgelobten Forschungspreis der Initiative Deutscher Forschungspraxennetze-DESAM ForNet einzureichen.
Eine Beurteilung der Projektvorträge erfolgt durch eine interprofessionelle Jury bestehend aus Vertretern und Vertreterinnen hausärztlicher Praxen, Patientinnen und Patienten sowie aus dem universitären Bereich.
Die Teilnahme an der digitalen Veranstaltung ist kostenlos und offen für alle- seien Sie mit dabei. 
Welche Projekte überzeugen besonders? – Machen Sie sich ein eigenes Bild! PROGRAMM
Über diesen Link gelangen Sie zur REGISTRIERUNG.


11-17 UhrDigital
19.
Februar2022
Einladung zum 2. Runden TischIntervallfasten oder auch bekannt unter dem Begriff „Intermittierendes Fasten“ werden verschiedene gesundheitsfördernde Faktoren zugeschrieben. Um die in FoPraNet-BW geplante Interventionsstudie zu diesem Thema so nah wie möglich an den wissenschaftlichen Fragen und Bedürfnissen der hausärztlichen Forschungspraxen auszurichten, möchten wir den kommenden Runden Tisch dazu nutzen, uns zu diesem Thema mit Ihnen auszutauschen und Sie in die weitere Studienplanung einbinden. Haben Sie Interesse? Weiterlesen
10-12 UhrZOOM
6.
November2021
Einladung zum Runden TischIm Rahmen unseres 1. virtuellen Runden Tisches möchten wir in zwangloser Atmosphäre mehr über Ihre persönlichen Erwartungen und Vorstellungen an eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Forschungspraxen und universitärer Einrichtung erfahren.
10-12 UhrZOOM

Alle Veranstaltungen

FAQ

Welche Voraussetzungen muss ich als Praxis mitbringen, um Forschungspraxis
oder ForschungspraxisPLUS zu werden?
Muss meine Praxis und das Team Forschungserfahrung haben?

Nein. Sie werden von uns optimal im Rahmen der Fortbildungen auf die Studien vorbereitet und im Studienverlauf von uns aktiv betreut und unterstützt.

Welche Partizipationsmöglichkeiten gibt es für mich als Praxis?

Das FoPraNet-BW bieten Ihnen unterschiedliche Möglichkeiten sich aktiv in den Aufbau und die Weiterentwicklung des Netzes einzubringen. So können Sie sich bspw. gerne bei der Pilotierung der Fortbildung, der Fragebögen und auch der geplanten IT-Infrastruktur einbringen oder sich auch an der inhaltlichen Ausgestaltung der Studien beteiligen.

Wird der Datentransfer der Studiendaten analog oder digital erfolgen?

In der Fernvision des FoPraNet-BW soll weitestgehend auf die Verwendung einer analogen, papierbasierten Übermittlung von Studiendaten verzichtet werden und der Datenaustausch über moderne und sichere digitale Kanäle in strukturierter Form stattfinden. Dieser Vision werden wir uns im Verlauf des Projekts schrittweise annähern. In der Frühphase des Projekts ist jedoch damit zu rechnen, dass auch noch auf diese klassischen Kanäle zurückgegriffen werden muss.

Kann ich Vorschläge zu Forschungsthemen/ Studienideen in das Netz mit
einbringen?

Für die aktuelle Förderperiode bis 01/2025 sind die durchzuführenden Studien bereits festgelegt. Wir planen jedoch langfristig, im Sinne der Fortführung des Netzwerks eine Austauschplattform zu etablieren, in der Forschungsthemen und Studienideen aus der Praxis gesammelt und interdisziplinär diskutiert werden. Die hierbei identifizierten, hausärztlich relevanten Versorgungsthemen sollen dann perspektivisch in Studienanträge überführt werden.

Gehe ich Verpflichtungen durch die Teilnahme an FoPraNet-BW ein?

Aufgaben und Pflichten werden grundsätzlich vertraglich mit Ihnen vereinbart. Als teilnehmende Praxis ist im Rahmen der Pilotphase bis 2025 die Teilnahme an der Fortbildung und den geplanten Studien verpflichtend, dies ergibt sich aus der Notwendigkeit der Prüfung der aufgebauten Infrastruktur auf Ihre Funktionsfähigkeit.
Um im engen Austausch mit Ihnen zu bleiben, ist die Teilnahme an den jährlichen Netzwerktreffen und anderen FoPraNet-BW Veranstaltungen wünschenswert.

Erhalten Patienten und Patientinnen, die an einer Studie teilnehmen, eine
Aufwandsentschädigung?

Ja. Im Rahmen der Interventionsstudie erhalten Studienteilnehmende eine (einmalige) pauschale Aufwandsentschädigung von 200€. Im Rahmen der Beobachtungsstudie ist keine Aufwandsentschädigung für die Teilnehmenden vorgesehen.

Kontakt

Bitte wählen Sie einen Standort aus, um hier die Kontaktdaten zu erhalten.

    Institut für Allgemeinmedizin und Interprofessionelle Versorgung
    Osianderstraße 5
    72076 Tübingen
    Projektkoordination Tübingen:
    Andreas Polanc, M. Sc.
    E-Mail: forschungspraxen@med.uni-tuebingen.de
    Tel. +49 (0)7071- 29 85285
    Fax +49 (0)7071- 29 5896

    Institut für Allgemeinmedizin
    Elsässer Str.2m
    79110 Freiburg
    Projektkoordination Freiburg:
    Dr. med. Claudia Salm, M. Sc.
    E-Mail: forschungspraxen@uniklinik-freiburg.de
    Tel. +49 (0)761 -270 72490
    Fax +49 (0)761 -270 72480

    Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung
    Im Neuenheimer Feld 130.3
    69120 Heidelberg
    Projektkoordination Heidelberg:
    Amanda Breckner
    E-Mail: forschungspraxen@med.uni-heidelberg.de
    Tel. +49 (0)6221-56 38596
    Fax +49 (0)6221-56 33664

    Institut für Allgemeinmedizin – Universitätsklinikum Ulm
    Albert-Einstein-Allee 23
    89081 Ulm
    Projektkoordination Ulm:
    Caroline Krugmann, M.A., MPH
    E-Mail: forschungspraxen.allgemeinmedizin@uniklinik-ulm.de
    Tel. +49 (0)731-500 31101
    Fax +49 (0)731-500 31109

    Fakultät Informatik – Medizinische Informationssysteme
    Alteburgstraße 150
    72762 Reutlingen
    Projektkoordination Reutlingen:
    Sven Dörflinger
    E-Mail: forschungspraxen@reutlingen-university.de
    Tel. +49 (0)7121-271 4024
    Fax +49 (0)7121-271 4032